Banner

Kontakt

Stefan Grass
Leiter des Komitees Olympia-kritisches Graubünden

081 250 67 22
E-Mail

NZZ

Kein Brot für die Spiele der Selbstherrlichen

Das Nein zu «Sion 2026» ist kein Entscheid gegen die Walliser Organisatoren. Es spiegelt vielmehr die Skepsis gegenüber der Selbstherrlichkeit interna-tionaler Sportverbände. Die Schweiz braucht keine Plattform zur Selbstdar-stellung.

NZZ

Olympia ist mehr als ein Tourismus- und Infrastrukturprojekt

Die Olympischen Spiele müssten wieder verstärkt den Menschen statt die Markt- und Technologie-orientierung zu ihrem Zentrum machen. Das würde helfen, die verlor-ene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Tages-Anzeiger

«Die Kraft solcher Spiele wird überschätzt»

Touristiker Jürg Stettler hinterfragt grossmundige Versprechen der Promotoren von Sion 2026.

NZZ

Das IOC muss Risiken für Winterspiele tragen

Unabhängig von politischen Haltungen ist festzustellen: Trägt die Schweiz das finanzielle Risiko, darf sie sich nicht auf Olympia einlassen.

Ältere Meldungen zu OWS 2026

 
  • 26.03.2018 Für den VCS ist «Sion 2026» zu verkehrsintensiv

    Für den VCS ist «Sion 2026» zu verkehrsintensiv

    Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz erachtet das Konzept für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele «Sion 2026» als zu verkehrsintensiv. Solange das Kandidatur-Komitee an den vor allem per Flugverkehr angebundenen Wettkampfstätten St. Moritz und Engelberg festhält, lehnt der VCS die Kandidatur «Sion 2026» ab. (VCS Schweiz)   

  • 22.03.2018 Die Walliser Politik spielt bei Olympia mit dem Feuer

    Die Walliser Politik spielt bei Olympia mit dem Feuer

    Die Walliser Politikerinnen und Politiker stehen fast geschlossen hinter einer Kandidatur von Sitten für die Winterspiele 2026. Die dabei angewandte Rhetorik könnte sich aber als ein grosses Eigentor erweisen. Eine Einschätzung. (Rhonezeitung)   

  • 20.03.2018 Olympische Spiele 2026: Risiken sind nicht vertretbar

    Olympische Spiele 2026: Risiken sind nicht vertretbar

    Abwälzung von finanziellen Risiken auf die Kantone, strategischer Fehlentscheid für die Tourismusdestination Schweiz und Umweltzerstörung: Die Grünen lehnen die Vorlage des Bundes zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen «Sion 2026» ab und verlangen den Miteinbezug der Bevölkerung mit einer nationalen Volksabstimmung. (Grüne Schweiz)   

  • 14.03.2018 «Ich weiss, ich habe diesen Ruf – aber ganz so ist es nicht»

    «Ich weiss, ich habe diesen Ruf – aber ganz so ist es nicht»

    Die Bündner SP-Nationalrätin Silva Semadeni hat gestern einen Sieg im Kampf um eine nationale Olympia-Abstimmung errungen. Sie verrät, was sie an Olympia stört und wie es nun weitergehen soll. (Südostschweiz)   

  • 13.03.2018 Olympia 2026: Auch Südtirol gegen Bewerbung

    Olympia 2026: Auch Südtirol gegen Bewerbung

    Tirol hatte sich bei einer Volksbefragung gegen Olympia ausgesprochen, nun hat auch die Südtiroler Landesregierung gegen eine Bewerbung gestimmt. (Die Presse)   

  • 06.03.2018 Nein zu Olympia in der Schweiz

    Nein zu Olympia in der Schweiz

    Der Kanton Wallis bewirbt sich um die Austragung der Winterolympiade in Sion 2026. Doch olympische Winterspiele hinterlassen ökologisch, landschaftlich und finanziell kein positives Vermächtnis. Die Vereinigung Bündner Umweltorganisationen lehnt darum einen Bundesbeitrag für Sion 2026 ab. (Medienmitteilung der vbu)   

  • 02.03.2018 Nein zu Olympia in der Schweiz

    Nein zu Olympia in der Schweiz

    Der Kanton Wallis bewirbt sich um die Austragung der Winterolympiade in Sion 2026. Doch olympische Winterspiele hinterlassen ökologisch, landschaftlich und finanziell kein positives Vermächtnis. Zu den grossen Verlierern gehören stets die Natur und Landschaft und langfristig auch wir Menschen. (WWF Wallis)   

  • 26.02.2018 Olympia hat Angst vor einem "Nein" aus Europa

    Olympia hat Angst vor einem "Nein" aus Europa

    Das IOC hat den Wunsch, die Winterspiele 2026 wieder an einem "klassischen Wintersportort" stattfinden zu lassen. Mithilfe eines veränderten Bewerbungsverfahren soll stärker gesteuert werden, wer als Kandidat infrage kommt. Winterspiele in Europa sind unwahrscheinlich, doch auch an anderen Orten gibt es Interessenskonflikte. (SZ)   

  • 15.02.2018 Olym­pi­af­lam­me im Spar­mo­dus

    Olym­pi­af­lam­me im Spar­mo­dus

    Es gibt sol­che, die es im­mer noch be­dau­ern. Und es gibt sol­che, die sich si­cher sind: Die Ohr­fei­ge des Stimm­volks zu den Bünd­ner Olym­pia­plä­nen war das Be­ste, was dem Kan­ton pas­sie­ren konn­te. Stim­men ein Jahr nach En­de Feu­er. (Südostschweiz)   

  • 12.02.2018 Olympia-Aktion auf dem Matterhorn lässt tief blicken

    Olympia-Aktion auf dem Matterhorn lässt tief blicken

    Nachhaltig und umweltverträglich, klein und bescheiden sollen sie werden – die Olympischen Winterspiele «Sion 2026». Was sich die Walliser Olympia-Promotoren darunter vorstellen, zeigte die Aktion auf dem Matterhorn. Das Oberwalliser Komitee «Nein zu Sion 2026» zeigt sich erstaunt. (MM «Nein zu Sion 2026»)   

  • 10.02.2018 Das Volk hat keine Lust auf Olympia in der Schweiz

    Das Volk hat keine Lust auf Olympia in der Schweiz

    Eine neue Umfrage zeigt eine Ablehnung von Sion 2026 und der Olympiamilliarde. (Sonntags Zeitung)   

  • 10.02.2018 Gut, geht dieser Kelch an uns vorbei

    Gut, geht dieser Kelch an uns vorbei

    Vor einem Jahr hat das Bündner Stimmvolk mit 60 Prozent eine Kandidatur für Olympische Winterspiele im 2026 abgelehnt. Auch in St. Moritz mit der Ski-WM und in Davos mit dem WEF wurde eine viel grössere Belastung durch Olympia abgelehnt. (Stefan Grass im Bündner Tagblatt)   

  • 08.02.2018 Olympia: Das absurde Geschäft mit Emotionen und Medaillen

    Olympia: Das absurde Geschäft mit Emotionen und Medaillen

    Bei Olympia gibt es nur einen Gewinner: das IOC. Gigantismus und Wahnsinn wuchern im Franchise-Modus weiter. Und Österreich will Winterspiele 2026? (Die Presse)   

  • 08.02.2018 Olympia ist ein Auslaufmodell

    Olympia ist ein Auslaufmodell

    Seit den Olympischen Winterspielen in Turin 2006 zeigt sich die fehlende Sinnhaftigkeit von solchen Sportgrossveranstaltungen im Alpenraum. Stefan Grass, Leiter des Komitees Olympiakritisches Graubünden, der seit 18 Jahren die Kandidaturen für Olympische Winterspiele in Graubünden für 2010, 2014, 2022 und 2026 erfolgreich bekämpfte, zieht Bilanz. (doppelpunkt)   

  • 02.02.2018 Wieviel Steuergeld braucht «Sion 2026»?

    Wieviel Steuergeld braucht «Sion 2026»?

    Obschon wir in Graubünden eine Kandidatur für Olympische Winterspiele im 2026 abgelehnt haben, hätten wir die Beiträge des Bundes an «Sion 2026» als Bundessteuerzahlerinnen und -zahler mit zu berappen. Sofern am 10. Juni 2018 das Walliser Volk 60 Millionen Franken für die Infrastruktur und 40 Millionen an die Sicherheitskosten bewilligen wird, geht die Diskussion im Bundesparlament im Herbst 2018 weiter. Ansonsten gilt der sofortige Übungsabbruch - wie in Graubünden. (Klartext im BT)    

  • 18.01.2018 Olympische Spiele in der Schweiz: Niederlagenserie

    Olympische Spiele in der Schweiz: Niederlagenserie

    Volle 47 Mal haben vorab regional verankerte Schweizer Politiker und international ausgerichtete Schweizer Sportkreise schon versucht, hierzulande olympische Spiele durchzuführen. Ganze zwei Mal war das Bemühen erfolgreich. (GASTRO Journal)   

  • 12.01.2018 Winterspiele in Gefahr

    Winterspiele in Gefahr

    Eine internationale Studie kommt zum Schluß, dass der Klimawandel die Zahl der möglichen zukünftigen Austragungsorte für Winterspiele deutlich einschränkt. (salto Umwelt)   

  • 10.01.2018 Der Spieleverderber

    Der Spieleverderber

    Stefan Grass hat die Kandidatur für Olympische Spiele in Graubünden gebodigt. Jetzt soll er Sion 2026 verhindern. (Tages Anzeiger)   

  • 23.12.2017 Die Büchse der Olympia

    Die Büchse der Olympia

    Die Chance ist gross, dass «Sion 2026» mehr kostet als budgetiert. Dem Volk muss klar sein was die Risiken und Nebenwirkungen der Winterspiele sind. Transparenz ist gefordert. (NZZ)   

  • 28.11.2017 Wo sich die Schuldenberge häufen

    Wo sich die Schuldenberge häufen

    Risiko Olympia: Wer muss zahlen, wenn «Sion 2026» rückwärts macht? Ein vertrauliches Dokument zeigt: Der Bund sieht unter anderem die Gastgeberkantone in der Pflicht. (Der Bund)   

 

OLYMPIA-ABSAGE – EIN GEWINN FÜR DIE DEMOKRATIE

Wegen der drohenden Ablehnung des Abenteuers Olympia in der steirischen Bevölkerung hat das ÖOC die Reißleine gezogen. Nachdem feststand, dass die KPÖ in Graz genügend Unterstützungserklärungen für eine Volksbefragung gesammelt hatte, musste es zu einer Entscheidung kommen.

Das Komitee «Nein zu Sion 2026» freut sich über das Nein

Die Walliserinnen und Walliser wollen nicht, dass ihre Steuergelder in einem kurzen Olympischen Strohfeuer landen. Vielmehr sollten damit Projekte unterstützt werden, von denen das Wallis als Kanton langfristig profitiert.

Danke an die Tiroler – Olympia-Watschn pickt!

Wir sagen den Tirolerinnen und Tirolern Danke für 53% Nein zu Olympia! Es ist zu billig, die Verantwortung für dieses Debakel nur auf das IOC und die schlechte Kampagne abzuschieben.  Die Tiroler haben bestens verstanden, worum es geht.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Der Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung  sich nicht in ein unkalkulier-bares Olympiaabenteuer zu stürzen.

Kritik an GR2022

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Bündnerinnen und Bündner wollen schuldenfrei bleiben, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.