Vom Wuschtraum zum Alptraum 

  Die Promotoren der olympischen Winterspiele Graubünden 2022 versprechen nachhaltige, einfache Spiele – ohne Gigantismus. Die Vergangenheit zeigt jedoch ein anderes Bild. Schon immer entpuppten sich die grossen Erwartungen als Illusion.

 

Vom Wunschtraum zum Alptraum 

  Die Promotoren der olympischen Winterspiele Graubünden 2022 versprechen nachhaltige, einfache Spiele – ohne Gigantismus. Die Vergangenheit zeigt jedoch ein anderes Bild. Schon immer entpuppten sich die grossen Erwartungen als Illusion.

 

Von der Kandidatenkür zum IOC-Diktat 

  Nach der Kandidatenkür nimmt das IOC das Zepter in die Hand. Der Wunschtraum verkommt zum Wunschzettel und landet im Schredder. Das IOC diktiert und verteilt die Milliarden nach seinen Regeln und Vertragsbestimmungen!

 

Von der Kandidatenkür zum IOC-Diktat 

  Nach der Kandidatenkür nimmt das IOC das Zepter in die Hand. Der Wunschtraum verkommt zum Wunschzettel und landet im Schredder. Das IOC diktiert und verteilt die Milliarden nach seinen Regeln und Vertragsbestimmungen!

 

Vom Schanzentisch ins Millionenloch 

  Olympische Winterspiele sind Schuldenfallen! Dem langfristig geringen wirtschaftlichen Nutzen steht eine hohe Schuldenlast für die öffentliche Hand und eine schwerwiegende ökologische Belastung gegenüber.

 

Vom Schanzentisch ins Millionenloch 

  Olympische Winterspiele sind Schuldenfallen! Dem langfristig geringen wirtschaftlichen Nutzen steht eine hohe Schuldenlast für die öffentliche Hand und eine schwerwiegende ökologische Belastung gegenüber.

1
2
3
4
5
6

Aktuelles aus
den Medien

  • 09.07.2014 Es droht ein Debakel

    Es droht ein Debakel

    Es hätte der erste Höhepunkt auf dem Weg zu den Olympischen Winterspielen 2022 werden sollen, stattdessen wurde es zur Farce. Die drei verbliebenen Bewerber wurden vom Internationalen Olympischen Komitee (IOK) am Montag allesamt zu offiziellen Kandidaturen erklärt, die ab sofort mit den Ringen werben dürfen. Der Zwischenschritt, der einst eingeführt worden war, um chancenlose Anwärter vor den immer höher werdenden Kandidaturkosten zu bewahren, wird zum Papiertiger (NZZ).   

Argumente gegen Olympische Spiele

Mit den geltenden Reglementen und Vertragsbedingungen des IOC ist es nicht mehr verantwortbar, Olympische Winterspiele in den Alpen durchzuführen. Die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt sind so nicht mehr tragbar. Dem wirtschaftlichen Nutzen für wenige stehen hohe Schulden und gravierende Umweltbelastungen für die Allgemeinheit gegenüber. Nach den Erfahrungen von Turin 2006 und Vancouver 2010 weiss man um die nicht mehr benutzten Anlagen und das Schuldenloch.

Das IOC diktiert

Nach der Kandidatenkür nimmt das IOC das Zepter in die Hände. Ein Miliardengeschäft lockt. Schon immer entpuppten sich die grossen Erwartungen der Austragungsorte als Illusion. Und noch jedesmal blieb neben Enttäuschungen und nicht erfüllten Erwartungen ein riesiger Schuldenberg zurück.

Es braucht verbindliche Zusagen des IOC, dass an der Kandidatur, die dem Volk vorgelegt wird, nichts mehr verändert wird. Auch faire Verträge zwischen dem IOC und den verantwortlichen Behörden wird es nie geben.

So sind wir organisiert

Das Komitee Olympiakritisches Graubünden wird von den Bündner Umweltorganisationen, der SP, JUSO und Verda–Grüne Graubünden getragen und wird in seinem Widerstand gegen Olympische Winterspiele in den Alpen von den schweizerischen Umweltorganisationen unterstützt. 

Komitee Olympiakritisches Graubünden

Stefan Grass, Leitung

E-Mail
Telefon: 081 250 67 22