Banner

Kontakt

Stefan Grass
Leiter des Komitees Olympia-kritisches Graubünden

081 250 67 22
E-Mail

NZZ

Kein Brot für die Spiele der Selbstherrlichen

Das Nein zu «Sion 2026» ist kein Entscheid gegen die Walliser Organisatoren. Es spiegelt vielmehr die Skepsis gegenüber der Selbstherrlichkeit interna-tionaler Sportverbände. Die Schweiz braucht keine Plattform zur Selbstdar-stellung.

NZZ

Olympia ist mehr als ein Tourismus- und Infrastrukturprojekt

Die Olympischen Spiele müssten wieder verstärkt den Menschen statt die Markt- und Technologie-orientierung zu ihrem Zentrum machen. Das würde helfen, die verlor-ene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Tages-Anzeiger

«Die Kraft solcher Spiele wird überschätzt»

Touristiker Jürg Stettler hinterfragt grossmundige Versprechen der Promotoren von Sion 2026.

NZZ

Das IOC muss Risiken für Winterspiele tragen

Unabhängig von politischen Haltungen ist festzustellen: Trägt die Schweiz das finanzielle Risiko, darf sie sich nicht auf Olympia einlassen.

Der italienische „Dreizack“ ist Geschichte

18.09.2018

Nach dem Rückzug von Turin aus der innovativen Olympia-Bewerbung Italiens wird nur noch Mailand mit Cortina um die Ausrichtung der Winterspiele 2026 kämpfen. (FAZ)

Dem vermeintlichen K.o. folgte der schnelle Neustart: Italien wird sich nur noch mit Mailand und Cortina d'Ampezzo um die Olympischen Winterspiele 2026 bewerben. Das teilte das Italienische Olympische Komitee (Coni) am Dienstagabend mit. Der „Dreizack“ mit Turin als drittem Co-Bewerber ist Geschichte.

„Die Flamme der Hoffnung brennt weiter“, sagte Coni-Präsident Giovanni Malago nach einem Treffen mit Sportminister Giancarlo Giorgetti. Eine Delegation des Coni werde am Mittwoch zum Hauptsitz des Internationalen Olympische Komitees (IOC) nach Lausanne reisen, um die Bewerbung von Italiens Finanzmetropole Mailand mit Cortina, einem rund vier Autostunden entfernten Skigebiet in den nördlichen Dolomiten, zu präsentieren.

Nur Stunden zuvor hatte die italienische Regierung ihre Unterstützung für die gemeinsame Kampagne von Mailand mit den früheren Olympia-Städten Cortina d'Ampezzo (1956) und Turin (2006) zurückgezogen. Die Voraussetzung für eine Kandidatur sei „nicht vorhanden“, hatte Giorgetti erklärt.

Am 1. August hatte das Coni die gemeinsame Bewerbung der drei Städte bekannt gegeben. Bei dem „innovativen Projekt“ werde keine Stadt Spitzenkandidat sein, hatte es geheißen. Das stieß wohl nicht bei allen Beteiligten auf Gegenliebe. Zuletzt hatte der Mailänder Bürgermeister Giuseppe Sala gedrängt, dass die lombardische Metropole die Führungsrolle übernehmen solle. Dagegen hatte sich Turin heftig gewehrt.

Mit dem Ausschluss von Turin erhoffe man sich bessere Chancen, sagten die Präsidenten der Lombardei und Venetiens, Attilio Fontana und Luca Zaia, am Dienstag. Beide Präsidenten gehören wie Giorgetti der rechten Lega an.

Sapporo, Graz und Sion haben sich zurück gezogen

Der Gastgeber der Winterspiele in acht Jahren wird im September 2019 vom IOC gewählt. Die japanische Stadt Sapporo hatte am Montag seine Kandidatur zurückgezogen. Der Gastgeber von 1972 will sich nach dem verheerenden Erdbeben auf der Insel Hokkaido auf eine Bewerbung für 2030 konzentrieren.

Zuletzt waren auch Österreich mit den Städten Graz und Schladming sowie die Schweiz mit Sion zurückgetreten. Neben der italienische Bewerbung sind nur noch Calgary (Kanada), Stockholm (Schweden) und Erzurum (Türkei) im Rennen.

Olympia-Kandidatur von Cortina, Mailand und Turin gescheitert

18.09.2018. Auch der Plan einer gemeinsamen Kandidatur der früheren Olympia-Städte Cortina d'Ampezzo (1956) und Turin (2006) gemeinsam mit Mailand für die Austragung der Olympischen Winterspiele 2026 scheitert.

Die italienische Regierung zog ihre Unterstützung für die gemeinsame Kandidatur zurück, teilte der italienische Sportminister Giancarlo Giorgetti mit. Allenfalls soll es nun eine Kandidatur geben, die nur noch aus Mailand und Cortina besteht.

Giorgetti bemängelte, dass die drei Städte kaum Kooperationsbereitschaft signalisiert hätten. Vor allem sei es zu einem Konkurrenzkampf zwischen Mailand und Turin gekommen, wer die Spitzenrolle bei der Kandidatur übernehmen solle. Durch die Zusammenlegung der ursprünglich getrennten Projekte erhoffte sich Italiens Olympisches Komitee (CONI) bessere Chancen bei der Vergabe durch das IOC im September 2019 in Mailand.

Das CONI gibt aber noch nicht auf. Es will nun am Mittwoch eine neue Kandidatur ohne Turin beim IOC einbringen. "Die Flamme der Hoffnung lebt weiter", sagte CONI-Präsident Giovanni Malago nach einem Treffen mit Giorgetti.

Nach dem vorzeitigen Aus für Sion, Graz und Sapporo haben derzeit neben Italien noch Stockholm, Calgary sowie Erzurum in der Osttürkei Interesse an der Austragung der Winterspiele 2026.

 

OLYMPIA-ABSAGE – EIN GEWINN FÜR DIE DEMOKRATIE

Wegen der drohenden Ablehnung des Abenteuers Olympia in der steirischen Bevölkerung hat das ÖOC die Reißleine gezogen. Nachdem feststand, dass die KPÖ in Graz genügend Unterstützungserklärungen für eine Volksbefragung gesammelt hatte, musste es zu einer Entscheidung kommen.

Das Komitee «Nein zu Sion 2026» freut sich über das Nein

Die Walliserinnen und Walliser wollen nicht, dass ihre Steuergelder in einem kurzen Olympischen Strohfeuer landen. Vielmehr sollten damit Projekte unterstützt werden, von denen das Wallis als Kanton langfristig profitiert.

Danke an die Tiroler – Olympia-Watschn pickt!

Wir sagen den Tirolerinnen und Tirolern Danke für 53% Nein zu Olympia! Es ist zu billig, die Verantwortung für dieses Debakel nur auf das IOC und die schlechte Kampagne abzuschieben.  Die Tiroler haben bestens verstanden, worum es geht.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Der Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung  sich nicht in ein unkalkulier-bares Olympiaabenteuer zu stürzen.

Kritik an GR2022

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Bündnerinnen und Bündner wollen schuldenfrei bleiben, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.