Banner

Kontakt

Stefan Grass
Leiter des Komitees Olympia-kritisches Graubünden

081 250 67 22
E-Mail

NZZ

Kein Brot für die Spiele der Selbstherrlichen

Das Nein zu «Sion 2026» ist kein Entscheid gegen die Walliser Organisatoren. Es spiegelt vielmehr die Skepsis gegenüber der Selbstherrlichkeit interna-tionaler Sportverbände. Die Schweiz braucht keine Plattform zur Selbstdar-stellung.

NZZ

Olympia ist mehr als ein Tourismus- und Infrastrukturprojekt

Die Olympischen Spiele müssten wieder verstärkt den Menschen statt die Markt- und Technologie-orientierung zu ihrem Zentrum machen. Das würde helfen, die verlor-ene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Tages-Anzeiger

«Die Kraft solcher Spiele wird überschätzt»

Touristiker Jürg Stettler hinterfragt grossmundige Versprechen der Promotoren von Sion 2026.

NZZ

Das IOC muss Risiken für Winterspiele tragen

Unabhängig von politischen Haltungen ist festzustellen: Trägt die Schweiz das finanzielle Risiko, darf sie sich nicht auf Olympia einlassen.

Olympischer Klimawandel

02.04.2019

Die Klimaerwärmung bedroht die Umwelt – und nun auch die Olympischen Winterspiele? Angesichts der ganzen Schneekanonen geht das leider schon jetzt Hand in Hand. Im Kern aber sollte eine andere Erkenntnis stehen. Die Lage ist ernst. (Frankfurter Allgemeine)

Klimaschädlich

EIN KOMMENTAR VON EVI SIMEONI

Und? Gestern auf irgendetwas hereingefallen? War es lustig? Es gibt ja leider Aprilscherze, die witzig gemeint sein mögen, aber einem das Lächeln einfrieren lassen, wie etwa die Meldung eines Branchendienstes gestern. Demnach werde darüber nachgedacht, die Olympischen Winterspiele abzuschaffen wegen der globalen Klimaerwärmung. Wir würden in diesem Fall empfehlen, so schnell wie möglich „April, April!“ zu rufen, nicht dass es eines Tages zu spät ist, weil wir wirklich nirgendwo mehr rodeln und Ski laufen können – und das wäre ja dann noch einer der geringsten Schrecken.

Tatsächlich wird schon 2022, wenn die Winterspiele vor den Toren Pekings abgehalten werden, die weiße Pracht vor allem von Schneekanonen und nicht von Frau Holle produziert. Und auch sonst dürfte es im Moment nicht ratsam sein, die Olympier auf die Schnee-Schippe nehmen zu wollen. Als am 1. April die Inspektionsreise des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nach Mailand und Cortina d’Ampezzo begann, war jedem bewusst, dass die Lage ernst ist.

Neben den Italienern gibt es zwar noch einen weiteren Kandidaten für die Winterspiele 2026, nämlich Stockholm zusammen mit Åre. Aber es ist immer noch nicht klar, ob beide überhaupt das Ziel, die Vergabe-Session am 24. Juni in Lausanne, erreichen werden. Bis dato haben ihre Regierungen die nötigen Garantien noch nicht abgegeben, was zum Beispiel den Aufwand für Sicherheit oder die Zusage von Visa angeht. In Italien geschieht das angeblich am Freitag. Es ist also vieles möglich. Dem IOC könnten die Kandidaten im schlimmsten Fall immer noch ganz ausgehen. Es heißt, Salt Lake City stünde bereit, um einzuspringen. Allerdings sagte IOC-Präsident Thomas Bach im vergangenen November, das IOC habe keinen „Plan B“.

Andersherum wird inzwischen sogar wieder über eine mögliche Doppelvergabe der Spiele 2026 und 2030 an die beiden Rest-Kandidaten spekuliert. Die ist zwar unwahrscheinlich. Aber mit den Sommerspielen 2024 und 2028, die in einem Aufwasch an Paris und Los Angeles gingen, ist man schließlich auch so verfahren, um nur ja keinen Kandidaten zu verschwenden in diesen Zeiten, da das Interesse an der Ausrichtung Olympias so alarmierend geschrumpft ist.

Der Coup mit den Sommerspielen war ein Befreiungsschlag. Für die Zukunft soll eine Arbeitsgruppe neue Strategien entwickeln. Übersetzt in die Praxis, muss man eher etwas anderes annehmen: dass Bach bereits eine Idee fertig hat, deren Durchsetzung vorbereitet werden muss. Ob die nun endlich bei der Erkenntnis ansetzt, dass man den Fehler nicht immer nur bei den anderen suchen muss?

 

OLYMPIA-ABSAGE – EIN GEWINN FÜR DIE DEMOKRATIE

Wegen der drohenden Ablehnung des Abenteuers Olympia in der steirischen Bevölkerung hat das ÖOC die Reißleine gezogen. Nachdem feststand, dass die KPÖ in Graz genügend Unterstützungserklärungen für eine Volksbefragung gesammelt hatte, musste es zu einer Entscheidung kommen.

Das Komitee «Nein zu Sion 2026» freut sich über das Nein

Die Walliserinnen und Walliser wollen nicht, dass ihre Steuergelder in einem kurzen Olympischen Strohfeuer landen. Vielmehr sollten damit Projekte unterstützt werden, von denen das Wallis als Kanton langfristig profitiert.

Danke an die Tiroler – Olympia-Watschn pickt!

Wir sagen den Tirolerinnen und Tirolern Danke für 53% Nein zu Olympia! Es ist zu billig, die Verantwortung für dieses Debakel nur auf das IOC und die schlechte Kampagne abzuschieben.  Die Tiroler haben bestens verstanden, worum es geht.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Der Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung  sich nicht in ein unkalkulier-bares Olympiaabenteuer zu stürzen.

Kritik an GR2022

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Bündnerinnen und Bündner wollen schuldenfrei bleiben, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.