Banner

Kontakt

Stefan Grass
Leiter des Komitees Olympia-kritisches Graubünden

081 250 67 22
E-Mail

Medieninformationen

NZZ

Olympia ist mehr als ein Tourismus- und Infrastrukturprojekt

Die Olympischen Spiele müssten wieder verstärkt den Menschen statt die Markt- und Technologie-orientierung zu ihrem Zentrum machen. Das würde helfen, die verlor-ene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Tages-Anzeiger

«Die Kraft solcher Spiele wird überschätzt»

Touristiker Jürg Stettler hinterfragt grossmundige Versprechen der Promotoren von Sion 2026.

NZZ

Soll die Schweiz wieder einmal Gastgeber Olympischer Winterspiele sein? Unabhängig von politischen Haltungen ist festzustellen: Trägt die Schweiz das finanzielle Risiko, darf sie sich nicht auf Olympia einlassen.

Milliardenbusiness Olympische Winterspiele: Wer kassiert - und wer bezahlt die Zeche?

09.02.2013

Das Komitee Olympiakritisches Graubünden lädt am 14. Februar ab 19 Uhr zu einem Referat von Sportjournalist Jens Weinreich in den Brandis Saal 12 ein. Anschliessend beantwortet er zusammen mit Nationalrätin Silva Semadeni Fragen aus dem Publikum. Die Veranstaltung ist öffentlich (Medienmitteilung des Komitees Olympiakritisches Graubünden).

Was kosten die Olympiabewerbung Graubünden 2022 und die mögliche Ausrichtung der Winterspiele 2022 wirklich? Wo liegen die Risiken? Was ist von den stets optimistischen Hochrechnungen der Bewerber und ihrer Auftragsstudien zu halten? Wer profitiert von den Spielen? Nach welchen Kriterien entscheiden die Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC)? Gewinnt tatsächlich die beste Bewerbung oder sind andere Faktoren wie Korruption ausschlaggebend? Welche Chancen hätte eine Bewerbung Graubündens überhaupt?

Auf diese und andere drängende Fragen bietet der deutsche Sportjournalist Jens Weinreich Antworten an – gespickt mit Dokumenten und nachprüfbaren Fakten. Weinreich ist Experte für internationale Sportpolitik, für die Finanzierung von Mega-Events und Korruption im Sport. Weinreich war jahrelang Sportchef der Berliner Zeitung und arbeitet seit 2008 wieder als freier Journalist. Er verfolgt die Geschäfte von Sportkonzernen wie IOC und FIFA konsequent wie nur wenige Journalisten weltweit. Seit mehr als zwei Jahrzehnten recherchiert er zu allen Olympiabewerbungen, hat zwei Dutzend IOC-Sessionen, hunderte Tagungen und Kongresse besucht und von zehn Olympischen Spielen und allen großen Weltmeisterschaften (Fußball, Leichtathletik, Schwimmen) berichtet. Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Für weitere Auskünfte:
Anita Mazzetta, Komitee Olympiakritisches Graubünden, 076 508 16 33
Jens Weinreich, Referent, +49 172 300 68 30

Weiterführender Link: www.jensweinreich.de

Jens Weinreich
 
NZZ

Kein Brot für die Spiele der Selbstherrlichen

Das Nein zu «Sion 2026» ist kein Entscheid gegen die Walliser Organisatoren. Es spiegelt vielmehr die Skepsis gegenüber der Selbstherr-lichkeit internationaler Sport-verbände. Die Schweiz braucht keine Plattform zur Selbstdarstellung.

Das Komitee «Nein zu Sion 2026» freut sich über das Nein

Die Walliserinnen und Walliser wollen nicht, dass ihre Steuergelder in einem kurzen Olympischen Strohfeuer landen. Vielmehr sollten damit Projekte unterstützt werden, von denen das Wallis als Kanton langfristig profitiert.

Danke an die Tiroler – Olympia-Watschn pickt!

Wir sagen den Tirolerinnen und Tirolern Danke für 53% Nein zu Olympia! Es ist zu billig, die Verantwortung für dieses Debakel nur auf das IOC und die schlechte Kampagne abzuschieben.  Die Tiroler haben bestens verstanden, worum es geht.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Der Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung  sich nicht in ein unkalkulier-bares Olympiaabenteuer zu stürzen.

Kritik an GR2022

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Bündnerinnen und Bündner wollen schuldenfrei bleiben, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.