Banner

Kontakt

Stefan Grass
Leiter des Komitees Olympia-kritisches Graubünden

081 250 67 22
E-Mail

NZZ

Kein Brot für die Spiele der Selbstherrlichen

Das Nein zu «Sion 2026» ist kein Entscheid gegen die Walliser Organisatoren. Es spiegelt vielmehr die Skepsis gegenüber der Selbstherrlichkeit interna-tionaler Sportverbände. Die Schweiz braucht keine Plattform zur Selbstdar-stellung.

NZZ

Olympia ist mehr als ein Tourismus- und Infrastrukturprojekt

Die Olympischen Spiele müssten wieder verstärkt den Menschen statt die Markt- und Technologie-orientierung zu ihrem Zentrum machen. Das würde helfen, die verlor-ene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Tages-Anzeiger

«Die Kraft solcher Spiele wird überschätzt»

Touristiker Jürg Stettler hinterfragt grossmundige Versprechen der Promotoren von Sion 2026.

NZZ

Das IOC muss Risiken für Winterspiele tragen

Unabhängig von politischen Haltungen ist festzustellen: Trägt die Schweiz das finanzielle Risiko, darf sie sich nicht auf Olympia einlassen.

Graubünden blieb viel erspart

24.12.2019

Seit fast zwei Jahrzehnten kämpft Stefan Grass, Leiter des Komitees Olympiakritisches Graubünden, gegen die Durchführung Olympischer Spiele im Alpenraum. Am Scheitern der Bündner Kandidaturen von 2010, 2014, 2022 und 2026 hat Grass grossen Anteil. «Graubünden blieb viel erspart», meint er im Gespräch mit dem BT rückblickend. (Bündner Tagblatt)

Nachgefragt von Norbert Waser

«Wir können froh und erleichtert sein, dass wir diese Kiste nicht stemmen mussten.» Viel Geld für temporäre Anlagen hätte eingespart werden können und stehe heute für zukunftsträchtigere Projekte noch zur Verfügung, zudem seien dem Kanton hohe Schulden und auch viele Eingriffe in die Natur erspart geblieben. «Einen neuen Albulatunnel bekommen wir auch ohne Olympia», meint er. Das Fazit sei überall dort, wo demokratische Volksabstimmungen durchgeführt worden seien, das Gleiche: «Der Megaevent Olympia ist definitiv zu gross, zu teuer und zu fremdbestimmt.» Olympiakritiker Grass stellt aber auch fest, dass sich heute die Leute weltweit gar nicht mehr für Olympia interessieren würden. «Das Interesse beschränkt sich noch auf jene Nationen, die eigene Sportler mit Erfolgsaussichten am Start haben.» Das führe dann zu verlassenen Fernsehspielen wie in Asien. Der Versuch, mit der Agenda 2020 glaubwürdig eine Reform für weniger Kosten und mehr Unterstützung für die Veranstaltungsorte einzuleiten, sei gescheitert. «Diese Agenda bleibt ein Papiertiger», sagt Grass. «Olympische Winterspiele in der derzeitigen Form sind weder umwelt- noch sozialverträglich.» Er sieht sich dem erklärten Ziel eines «olympiafreien Alpenraums» einen grossen Schritt näher. Mailand könne die Spiele 2026 nur noch deshalb durchführen, weil das Volk nicht habe darüber abstimmen können. Das Interesse an Mehrfachsportdisziplinen nehme ständig ab. Die Alternative sehen die Olympiakritiker in dezentralen Weltmeisterschaften in den einzelnen Sportarten auf wiederverwendbaren Anlagen. «Olympia ist zum Auslaufmodell geworden», ist Grass überzeugt.

«Ein Nein ist immer einfacher als ein Ja»

04.03.2013. Stefan Grass gehört zu den Gewinnern der Olympia-Abstimmung. Als Kampagnenleiter des Neinkomitees zog er hinter den Kulissen die Fäden. Dem Bündner Tagblatt erklärte er, weshalb er und seine Mitstreiter auf die Finanzkarte setzten.

Nachgefragt von Abraham Gillis ein Tag nach der erfolgreichen Abstimmung

Stefan Grass muss immer wieder an den Computer während des Gesprächs, um seine Mails zu checken. Auch das Telefon läutet ununterbrochen. Und nachher gehts gleich weiter zu einem Fernsehtermin ins Studio von Tele Züri. Er ist froh, dass das Medieninteresse bald abflauen wird und vor allem, dass die Bündner Bevölkerung Nein gesagt hat. «Sonst hätten wir noch neun Jahre lang die Umweltpolizisten spielen und die Einhaltung der Umweltgesetze überwachen müssen. So können wir uns wieder wichtigeren Geschäften widmen.»

Besser nicht!
 

OLYMPIA-ABSAGE – EIN GEWINN FÜR DIE DEMOKRATIE

Wegen der drohenden Ablehnung des Abenteuers Olympia in der steirischen Bevölkerung hat das ÖOC die Reißleine gezogen. Nachdem feststand, dass die KPÖ in Graz genügend Unterstützungserklärungen für eine Volksbefragung gesammelt hatte, musste es zu einer Entscheidung kommen.

Das Komitee «Nein zu Sion 2026» freut sich über das Nein

Die Walliserinnen und Walliser wollen nicht, dass ihre Steuergelder in einem kurzen Olympischen Strohfeuer landen. Vielmehr sollten damit Projekte unterstützt werden, von denen das Wallis als Kanton langfristig profitiert.

Danke an die Tiroler – Olympia-Watschn pickt!

Wir sagen den Tirolerinnen und Tirolern Danke für 53% Nein zu Olympia! Es ist zu billig, die Verantwortung für dieses Debakel nur auf das IOC und die schlechte Kampagne abzuschieben.  Die Tiroler haben bestens verstanden, worum es geht.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Der Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung  sich nicht in ein unkalkulier-bares Olympiaabenteuer zu stürzen.

Kritik an GR2022

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Bündnerinnen und Bündner wollen schuldenfrei bleiben, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.