Banner

Kontakt

Stefan Grass
Leiter des Komitees Olympia-kritisches Graubünden

081 250 67 22
E-Mail

Medieninformationen

NZZ

Olympia ist mehr als ein Tourismus- und Infrastrukturprojekt

Die Olympischen Spiele müssten wieder verstärkt den Menschen statt die Markt- und Technologie-orientierung zu ihrem Zentrum machen. Das würde helfen, die verlor-ene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Tages-Anzeiger

«Die Kraft solcher Spiele wird überschätzt»

Touristiker Jürg Stettler hinterfragt grossmundige Versprechen der Promotoren von Sion 2026.

NZZ

Soll die Schweiz wieder einmal Gastgeber Olympischer Winterspiele sein? Unabhängig von politischen Haltungen ist festzustellen: Trägt die Schweiz das finanzielle Risiko, darf sie sich nicht auf Olympia einlassen.

Wer zahlt das Olympia-Defizit?

05.12.2012

Die «Einfache» Olympia-Abstimmungsfrage und wer bezahlt, wenn Olympische Winterspiele in der Schweiz teurer würden als geplant (SR DRS 05.12.12). Bundesrat Ueli Maurer hat sich im Nationalrat kritischen Fragen zur Finanzierung und Volksbeteiligung bei der Bündner Olympiabewerbung stellen müssen (Die Südostschweiz 04.12.12).

Die «Einfache» Olympia-Abstimmungsfrage:

«Wollen Sie der Teilrevision des Gesetzes über den Finanzhaushalt des Kantons Graubünden zur Bildung von Reserven in der Höhe von 300 Millionen Franken für die Olympischen Winterspiele 2022 in Graubünden und damit im Falle einer Vergabe nach Graubünden der Durchführung zustimmen?»

Allmählich erwacht das Parlament hinsichtlich Olympia. In einer Fragestunde im Nationalrat musste sich Bundesrat Ueli Maurer gestern den Zweifeln des SVP-Nationalrates Roland Rino Büchel (St. Gallen) und der Bündner SP-Vertreterin Silva Semadeni stellen. Semadeni wollte wissen, wer denn letztendlich die Olympiakosten tragen müsse, wenn diese den vom Bundesrat gesetzten Rahmen von einer Milliarde Franken überschreiten würden. Dabei verwies die Bündnerin auf widersprüchliche Aussagen zum Thema. Einerseits habe die Bündner Regierung erklärt, dass der Bund generell Finanzierung und Risiko für Organisation und Durchführung der Spiele übernehme, andererseits habe der Bundesrat erklärt, er decke alles – bis zu einer Milliarde. Die Kandidaturbemühungen würden abgebrochen, wenn sich während der Kandidatur ergeben sollte, dass die Deckungslücke grösser würde, gab Maurer zu verstehen. Sollten die Kosten erst nach der Nomination steigen, müsste der privatrechtlich organisierte Veranstalter diese übernehmen. «Dieser Verein besteht zu Teilen aus Bund, Gemeinden und Kantonen. Damit bleiben die Defizite also doch letztlich in der öffentlichen Hand», kritisiert Semadeni auf Anfrage der «Südostschweiz». Maurers Antworten findet sie nicht befriedigend. Sie will weiter nach Möglichkeiten suchen, um mehr Transparenz in die Olympiafinanzierung zu bringen.

Um Transparenz ging es auch Büchel. Seine Anfrage, wann der Bundesrat dem Parlament bezüglich des Milliardenkredits eine referendumsfähige Vorlage unterbreiten wolle, schmetterte Maurer ab. Der Kredit sei ein einfacher Bundesbeschluss, der nicht referendumsfähig sei. Büchel könne ja nachher im Parlament dazu Stellung nehmen. «Warum soll das Volk nicht die Chance auf eine Abstimmung haben», fragt sich Büchel. Der Bundesrat könne leicht eine referendumsfähige Vorlage ausarbeiten. Auch die vorberatende Kommission des Parlaments könne dies. «Warum diese Hektik?» Es gäbe bis jetzt ja noch nicht einmal Konkurrenten. «Es gilt, das Tempo rauszunehmen.»

Auf die Frage Semadenis nach den zu erwartenden Sicherheitskosten für die militärische Bewachung der Spiele wollte der Bundesrat keine Zahlen nennen. Es gäbe dafür noch nicht genügend «Detailangaben». Die nicht im Milliardenkredit enthaltenen Kosten für Militär und Polizei schätzt Büchel auf rund 300 Millionen Franken. Einen Grossteil davon müssten die Kantone tragen.

Fragestunde
 
NZZ

Kein Brot für die Spiele der Selbstherrlichen

Das Nein zu «Sion 2026» ist kein Entscheid gegen die Walliser Organisatoren. Es spiegelt vielmehr die Skepsis gegenüber der Selbstherr-lichkeit internationaler Sport-verbände. Die Schweiz braucht keine Plattform zur Selbstdarstellung.

Das Komitee «Nein zu Sion 2026» freut sich über das Nein

Die Walliserinnen und Walliser wollen nicht, dass ihre Steuergelder in einem kurzen Olympischen Strohfeuer landen. Vielmehr sollten damit Projekte unterstützt werden, von denen das Wallis als Kanton langfristig profitiert.

Danke an die Tiroler – Olympia-Watschn pickt!

Wir sagen den Tirolerinnen und Tirolern Danke für 53% Nein zu Olympia! Es ist zu billig, die Verantwortung für dieses Debakel nur auf das IOC und die schlechte Kampagne abzuschieben.  Die Tiroler haben bestens verstanden, worum es geht.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Der Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung  sich nicht in ein unkalkulier-bares Olympiaabenteuer zu stürzen.

Kritik an GR2022

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Bündnerinnen und Bündner wollen schuldenfrei bleiben, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.