Banner

Kontakt

Stefan Grass
Leiter des Komitees Olympia-kritisches Graubünden

081 250 67 22
E-Mail

NZZ

Kein Brot für die Spiele der Selbstherrlichen

Das Nein zu «Sion 2026» ist kein Entscheid gegen die Walliser Organisatoren. Es spiegelt vielmehr die Skepsis gegenüber der Selbstherrlichkeit interna-tionaler Sportverbände. Die Schweiz braucht keine Plattform zur Selbstdar-stellung.

NZZ

Olympia ist mehr als ein Tourismus- und Infrastrukturprojekt

Die Olympischen Spiele müssten wieder verstärkt den Menschen statt die Markt- und Technologie-orientierung zu ihrem Zentrum machen. Das würde helfen, die verlor-ene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Tages-Anzeiger

«Die Kraft solcher Spiele wird überschätzt»

Touristiker Jürg Stettler hinterfragt grossmundige Versprechen der Promotoren von Sion 2026.

NZZ

Das IOC muss Risiken für Winterspiele tragen

Unabhängig von politischen Haltungen ist festzustellen: Trägt die Schweiz das finanzielle Risiko, darf sie sich nicht auf Olympia einlassen.

Pelosi fordert diplomatischen Boykott von Olympia 2022 in Peking

19.05.2021

Nancy Pelosi, die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, fordert einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking als Reaktion auf Chinas Menschenrechtsbilanz. (NZZ/dpa)

«Wir können nicht so weitermachen, als wäre nichts falsch daran, dass die Olympischen Spiele nach China gehen», sagte die Topdemokratin im US-Kongress bei einer Anhörung am Dienstag (Ortszeit). «Lasst uns einen diplomatischen Boykott haben, wenn diese Olympischen Spiele tatsächlich stattfinden», sagte sie weiter.

Für Staatschefs sei es nicht angebracht, unter den gegebenen Umständen nach China zu reisen. Stattdessen sollten die Sportler zu Hause verabschiedet und später wieder willkommen geheissen werden. «Lasst sie (die Sportler) uns zu Hause ehren», sagte Pelosi.

Die USA werfen China Menschenrechtsverletzungen vor, besonders im Umgang mit den Minderheiten der Uiguren und Tibeter sowie bei der Unterdrückung der demokratischen Kräfte in Hongkong. «Welche moralische Autorität hat man, um wieder über Menschenrechte an jedwedem Ort der Welt zu sprechen, wenn man bereit ist, der chinesischen Regierung Respekt zu zollen, während diese einen Völkermord begeht?», sagte Pelosi.

Zwischen China und den USA war bereits im April ein Streit über Forderungen nach einem möglichen Boykott der Olympischen Winterspiele entbrannt. Damals hatte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, gesagt, es gebe keine Gespräche mit Partnern über einen möglichen gemeinsamen Boykott. Zuvor aber hatte ein Sprecher des US-Aussenministeriums mitgeteilt, dass die USA wegen der Menschenrechtsverletzungen in China mit Verbündeten über einen möglichen Olympiaboykott sprechen wollten. Peking hatte daraufhin scharfe Kritik an den USA geübt.

 

OLYMPIA-ABSAGE – EIN GEWINN FÜR DIE DEMOKRATIE

Wegen der drohenden Ablehnung des Abenteuers Olympia in der steirischen Bevölkerung hat das ÖOC die Reißleine gezogen. Nachdem feststand, dass die KPÖ in Graz genügend Unterstützungserklärungen für eine Volksbefragung gesammelt hatte, musste es zu einer Entscheidung kommen.

Das Komitee «Nein zu Sion 2026» freut sich über das Nein

Die Walliserinnen und Walliser wollen nicht, dass ihre Steuergelder in einem kurzen Olympischen Strohfeuer landen. Vielmehr sollten damit Projekte unterstützt werden, von denen das Wallis als Kanton langfristig profitiert.

Danke an die Tiroler – Olympia-Watschn pickt!

Wir sagen den Tirolerinnen und Tirolern Danke für 53% Nein zu Olympia! Es ist zu billig, die Verantwortung für dieses Debakel nur auf das IOC und die schlechte Kampagne abzuschieben.  Die Tiroler haben bestens verstanden, worum es geht.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Der Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung  sich nicht in ein unkalkulier-bares Olympiaabenteuer zu stürzen.

Kritik an GR2022

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Bündnerinnen und Bündner wollen schuldenfrei bleiben, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.