Banner

Kontakt

Stefan Grass
Leiter des Komitees Olympia-kritisches Graubünden

081 250 67 22
E-Mail

NZZ

Kein Brot für die Spiele der Selbstherrlichen

Das Nein zu «Sion 2026» ist kein Entscheid gegen die Walliser Organisatoren. Es spiegelt vielmehr die Skepsis gegenüber der Selbstherrlichkeit interna-tionaler Sportverbände. Die Schweiz braucht keine Plattform zur Selbstdar-stellung.

NZZ

Olympia ist mehr als ein Tourismus- und Infrastrukturprojekt

Die Olympischen Spiele müssten wieder verstärkt den Menschen statt die Markt- und Technologie-orientierung zu ihrem Zentrum machen. Das würde helfen, die verlor-ene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Tages-Anzeiger

«Die Kraft solcher Spiele wird überschätzt»

Touristiker Jürg Stettler hinterfragt grossmundige Versprechen der Promotoren von Sion 2026.

NZZ

Das IOC muss Risiken für Winterspiele tragen

Unabhängig von politischen Haltungen ist festzustellen: Trägt die Schweiz das finanzielle Risiko, darf sie sich nicht auf Olympia einlassen.

Olympia-Visionen in Thüringen

19.11.2019

Eine private Initiative aus Thüringen will eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2030 auf den Weg bringen. Der Deutsche Olympische Sportbund und Thüringer Politiker reagierten zurückhaltend auf den Vorstoß. (Deutschlandfunk)

Wer hat noch nicht, wer will noch mal?
Wer hat noch nicht, wer will noch mal?

Von Tino Geist

Der Vorstoß ist tatsächlich ernst gemeint, aber bisher nicht mehr als eine Vision. Ein erstes Konzept liegt auf dem Tisch, eine Internetseite ist geschaltet. Daran beteiligt ist unter anderem eine Südthüringer Bank. Auch mehrere Politiker und Thüringer Wintersportgrößen kommen in dem Konzept zu Wort.

Sachsen und Bayern sollen mit ins Boot

Thüringen allein wird ein solches Großereignis auf jeden Fall nicht stemmen können. Unterstützung soll aus Sachsen und Bayern kommen. Ein großes Problem: Die Spiele 2026 finden in Mailand statt. Eine Vergabe 2030 erneut nach Europa gilt als unwahrscheinlich.
Sportminister warnt vor „Schnellschüssen“

Endgültig bewerben müsste sich der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB). Dieser mahnte bereits zur Besonnenheit. DOSB-Präsident Alfons Hörmann erklärte, eine Olympia-Bewerbung habe „eine völlig andere Dimension als andere Großveranstaltungen“. Auch der Thüringer Sportminister Helmut Holter warnte vor Schnellschüssen.

Olympia-Vision 2030 in Deutschland spaltet den Wintersport

19.11.2019. Es ist erst mal nicht mehr als eine lose zusammengetragene Vision. Zwei Thüringer wollen die Winterspiele 2030 nach Deutschland holen und haben ihre Idee veröffentlicht. Die Reaktionen darauf sind vollkommen unterschiedlich. (nau.ch)

Schnapsidee oder genialer Schachzug? Mit ihrer Vision von Olympischen Winterspielen 2030 in Thüringen, Sachsen und Bayern haben zwei Privatpersonen Verbände und Politik in Aufregung versetzt und ihnen Arbeit aufgehalst.

Immerhin: Man redet darüber.

Die Verbände sowie den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) hat das Duo kalt erwischt. Entsprechend angefressen waren teilweise die Reaktionen. «Dieser Vorstoss ist weder mit den Wintersportverbänden noch mit dem DOSB abgestimmt. Ich höre davon zum ersten Mal. Es kann nicht sein, dass sich jeder, wie er will, für Olympia bewirbt», sagte Thomas Schwab, Vorstandsvorsitzender des Bob- und Schlittenverbands Deutschland (BSD).

Initiator Mike Helios sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Die Idee stammt aus dem Jubiläum 30 Jahre Mauerfall. Wir wollen die ländliche Struktur stärken, das «abgehängt sein» aus den Köpfen bekommen und ein Zeichen gegen baulichen Gigantismus setzen». Helios ist Sprecher der VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden und hat die Vision zusammen mit dem Publizisten Hannes Hofmann entwickelt. Die Bank in Thüringen ist für ungewöhnliche Geschäftsideen bekannt. So betätigt sich das Geldhaus seit längerem im Fussball, vergibt Kredite an Vereine. Im Dezember 2018 war Stefan Effenberg als Leiter des «Firmenkunden-Kompetenz-Teams Fussball» verpflichtet worden.

Thüringens Ministerpräsident hält den Vorstoss offenbar für einen Scherz. «Heute ist unstreitig der 19.11.2019 oder doch der 1. April? Es bleiben einfach Fragen über Fragen, aber mir geht Bob Dylan‘s Song durch den Kopf: «The answer, my friend, is blowin' in the wind The answer is blowin' in the wind!»», schrieb Bodo Ramelow auf Twitter.

Dagegen will DOSB-Präsident Alfons Hörmann das Konzept zumindest prüfen. Allerdings mahnte der erfahrene Funktionär: «Doch der Weg zu einer erfolgreichen Olympia-Bewerbung führt in eine völlig andere Dimension der Anforderungen.» Zumal neben Sportstätten diverse infrastrukturelle Voraussetzungen wie Hotelkapazitäten geschaffen werden müssen.

Hörmann hat die in Bürgerbefragungen gescheiterten Bewerbungen Münchens um die Winterspiele 2022 und Hamburgs um die Spiele 2024 in frischer Erinnerung. An Rhein und Ruhr bereitet eine Privatinitiative um Sportmanager Michael Mronz eine Bewerbung für 2032 vor und hat dafür die Unterstützung von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der Fraktionen im Düsseldorfer Landesparlament. Hörmann will auch mit Berlin über eine mögliche Kandidatur reden.

Über den Olympia-Gastgeber entschied das Internationale Olympische Komitee bislang immer sieben Jahre im Voraus. Seit Sommer kann das IOC von diesem Zeitraum abweichen. Laut DOSB rückt der Zeitpunkt der Entscheidung tendenziell nach vorne, so dass vor 2023 schon über den Winter 2030 abgestimmt würde. 2026 sind Mailand und Cortina d'Ampezzo Gastgeber, 2022 ist Peking an der Reihe.

Thüringens Sportminister Helmut Holter (Linke) verwies zwar darauf, dass sich die Sportministerkonferenz Anfang November darauf verständigt habe, Deutschland zu einem international bedeutsamen Standort für herausragende und nachhaltige Sportgrossveranstaltungen ausbauen und weiterentwickeln zu wollen. Jedoch wolle man sich zunächst auf die Doppel-WM im Biathlon und Rennrodeln im Jahr 2023 konzentrieren. «Bei aller Euphorie sollten wir den zweiten Schritt nicht vor dem ersten gehen. Das haben die Bürgerentscheide über mögliche Olympiabewerbungen in Hamburg und München gezeigt», sagte Holter.

Die Initiatoren Helios und Hofmann hoffen, ihre Idee auf der Mitgliederversammlung des DOSB am 7. Dezember in Frankfurt/Main vorstellen zu dürfen. «Der Schneeball liegt bei Ihnen», sagte Helios. So sollen viele Wettkämpfe auf vorhandenen Sportstätten in Oberhof (Ski Nordisch, Rodeln), Klingenthal (Skispringen), Garmisch-Partenkirchen (Ski alpin), Chemnitz (Eiskunstlauf) oder Altenberg (Bob/Skeleton) stattfinden. Das Eishockey-Turnier soll über Deutschland verteilt ausgespielt werden.

Neben der Kritik von den überrumpelten Verbänden gibt es positive Stimmen. «Die Idee ist traumhaft. Sie ist zu schön, um wahr zu werden. Doch wer keine grossen Ziele hat, kann nicht gewinnen», sagte Skisprung-Idol Jens Weissflog. Die Bürgermeister von Schmalkalden, Oberhof und Altenberg begrüssten den Vorstoss ausdrücklich. Der frühere Biathlon- und Langlauf-Bundestrainer Frank Ullrich meinte: «Der Wintersport hat in Thüringen und Sachsen eine lange Tradition und ich bin sicher, dass wir uns hier, an jenen Orten, die auf der Welt grosses Ansehen geniessen und die zurecht als Wiege grosser sportlicher Erfolge gelten, als perfekte, faire und freundliche Gastgeber präsentieren werden.»

 

OLYMPIA-ABSAGE – EIN GEWINN FÜR DIE DEMOKRATIE

Wegen der drohenden Ablehnung des Abenteuers Olympia in der steirischen Bevölkerung hat das ÖOC die Reißleine gezogen. Nachdem feststand, dass die KPÖ in Graz genügend Unterstützungserklärungen für eine Volksbefragung gesammelt hatte, musste es zu einer Entscheidung kommen.

Das Komitee «Nein zu Sion 2026» freut sich über das Nein

Die Walliserinnen und Walliser wollen nicht, dass ihre Steuergelder in einem kurzen Olympischen Strohfeuer landen. Vielmehr sollten damit Projekte unterstützt werden, von denen das Wallis als Kanton langfristig profitiert.

Danke an die Tiroler – Olympia-Watschn pickt!

Wir sagen den Tirolerinnen und Tirolern Danke für 53% Nein zu Olympia! Es ist zu billig, die Verantwortung für dieses Debakel nur auf das IOC und die schlechte Kampagne abzuschieben.  Die Tiroler haben bestens verstanden, worum es geht.

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Der Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung  sich nicht in ein unkalkulier-bares Olympiaabenteuer zu stürzen.

Kritik an GR2022

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Bündnerinnen und Bündner wollen schuldenfrei bleiben, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.